Wassersportverein Godesberg 1909/11 e.V.
Wassersportverein Godesberg 1909/11 e.V.

Herzlich willkommen beim Wassersportverein Godesberg

dem Ruderverein in Bonn Bad Godesberg!

Der Wassersportverein Godesberg (WSVG) ist ein Ruderverein, direkt am Rhein gelegen, mit Tradition. Bereits seit 1909 wird in Rüngsdorf gerudert. Das Bootshaus mit Blick auf Königswinter und den Drachenfels liegt in unmittelbarer Nachbarschaft zum Freibad.

Früh schon waren die Godesberger Ruderer erfolgreich auf nationalen und internationalen Regatten, obwohl der Rhein kein ideales Trainingsrevier bietet. Heute hat der Verein ca. 290 aktiv rudernde Mitglieder im Alter von 13 Jahren bis über 80 Jahren. Dazu kommen noch etwa 50 Jugendliche der Schülerruderriegen des Alloisiuskollegs und des Amos Comenius Gymnasiums, beide in Bad Godesberg ansässig. So sind fast täglich Boote des WSVG auf dem Rhein zu sehen.

Die Hausstrecke führt von Rüngsdorf bei Rheinkilometer 646,5  rheinaufwärts vorbei an Mehlem zur Insel Nonnenwerth. Dabei sind etliche Kribben zu umfahren. Es wird dann in ruhigem Fahrwasser vorbei an der Insel Nonnenwerth bis zur Südspitze gerudert, aber vielfach geht es auch weiter nach Oberwinter oder Unkel.

Rudertermine Sommer 2018 sind Online

Godesberger Europameister im Masters-Rudern               Erster und zweiter Platz für den WSVG bei der Euro Masters Regatta in München (29.07.18) 

Im Masters Mixed-Vierer der Altersklasse A haben Florian Heesen, Cora Berger, Kathrin Hof und Johannes Traut (Reihenfolge auf dem Foto v. l. n. r.), geboren zwischen 1985 und 1987, am Sonntag den Sieg geholt. Die WSVG-Ruderer haben zu Beginn einen starken Start hingelegt und den Vorsprung von einer Bootslänge bis zum Ziel verteidigt. Auf der 1.000 Meter langen Strecke fuhren sie mit 3 Minuten und 21 Sekunden die schnellste Zeit. Eigentlich sollte die 1972 erbaute Olympia-Regattabahn München bereits im vergangenen Jahr geschlossen werden. Zur Freude der Godesberger geschah dies nicht. Bei perfektem Wetter und guten Bedingungen mit türkisfarbenem Wasser bei nur leichtem Gegenwind konnten sich die Vier gegen die Konkurrenz aus Italien, den Niederlanden und Großbritannien behaupten und sind damit Europameister im Masters-Rudern geworden. Die intensive Vorbereitung seit dem Winter hat sich gelohnt, auch wenn das Rennen selbst wegen der extremen Hitze sehr anstrengend war.

 

Außerdem gelang es Cora Berger und Florian Heesen, sich im Mixed-Zweier der Altersklasse A auch den zweiten Platz zu sichern.

 

Insgesamt gingen an den drei Wettkampftagen in München über 2.000 ambitionierte Ruderer aus aller Welt an den Start. Die Veranstaltung zählt zu den größten europäischen Ruderwettkämpfen und wird alle zwei Jahre ausgetragen

 

Ein schöner Tag an der Nahe – „Marco“ heißt jetzt „Reiner Freund“

Es war der 9. Juni als sich vier Godesberger (Pit Peters, Hartmut Eckertz, Dieter Henschel und Andreas Bartsch) erneut nach Niederhausen bei Bad Kreuznach aufmachten. Hier ist auf dem drei Kilometer langen Nahe-Stausee der neue Heimatort unseres alten  Achters „Marco“, den wir am 24. Februar dorthin überstellt hatten.

Wieder war es rührend zu sehen, welche Freude unser ehemaliges Boot bei den Oldies im Creuznacher Ruderverein von 1876 auslöste. Der Vergleich mit Kindern unter dem Weihnachtsbaum ist nicht überzogen. Nach herzlicher Begrüßung und  Tausch der Fahnen wurde das Boot umgetauft. „Marco“ – bei uns benannt nach dem Sohn des Spenders, Kurt Müller – heißt fortan „Reiner Freund“ – zu Ehren des langjährigen Vorsitzenden und Ehrenvorsitzenden des CRV (siehe Fotos). Er war es auch, den Pit in alter Verbundenheit anrief um zu fragen, ob sie nicht einen Achter gebrauchen könnten. Es dauerte eine gute Stunde bis Reiner Freund den Kaufpreis durch Spenden aus der Seniorengruppe zusammen hatte.  Der stille Stausee ist für unser altes Schiff ein ideales Gewässer (auf dem Rhein war er ja nicht allen Wellen gewachsen) auf dem es hoffentlich noch lange unterwegs sein kann. Zwischen den Rennbooten der Trainingsmannschaft kreuzen jetzt die Oldies im Glück mit ihrem  „neuen“ Achter. Weiterlesen...

Deutsche Jugendmeisterschaften 2018: Wir waren dabei!

Bei Sturm und aufgewühltem Wasser fanden auf dem Fühlinger See in Köln von Donnerstag, den 21.06.2018 bis Sonntag, den 24.06.2018 die Deutschen Jugendmeisterschaften der U17, U19 und U23 statt. Mit dabei: Piet Helbing, der im Doppelvierer der A-Junioren mit Partnern vom Kölner RV und Bonner RG an den Start ging, Ole Helbing, der mit Ruderern vom RTHC Bayer Leverkusen im Doppelvierer mit Steuerfrau bei den B-Junioren gestartet ist und Margarete Grosse, die mit ihrer Partnerin vom Kölner RV im Doppelzweier der B-Juniorinnen dabei war.

Leider konnten nur diese WSVG-Mitglieder bei den Meisterschaften starten, da die Hälfte der Trainingsmannschaft einige Tage zuvor von einer Grippewelle erfasst wurde und damit deren Teilnahme unmöglich war.

 

Piet erreichte mit seiner Mannschaft einen guten 7. Platz. Sein Boot wurde sogar von der WDR Lokalzeit aus Köln begleitet. Den WDR-Film über Piet und sein Team findet Ihr auf unserer Homepage.

Ole erreichte mit seinem Team einen 10. Platz. Ebenfalls ein tolles Resultat, wenn man bedenkt, dass einen Tag vor dem Wettkampf ein Ersatzmann einspringen musste.

Margarete wurde Achtzehnte, eine respektable Leitung für den Start in die Juniorenklasse. Denn im letzten Jahr ist sie sehr erfolgreich noch in der Kinderkategorie angetreten. Der gute Anfang stimmt uns optimistisch für die weiteren Jahre.

Die Athleten und auch die Trainerin sind mit den Ergebnissen von Köln zufrieden, vor allem wenn man die schwierigen Windverhältnisse berücksichtigt. Nach einigen Jahren Abstinenz waren es für die Junioren 2018 die ersten Deutschen Meisterschaften, bei denen der WSVG wieder vertreten war. Wir schauen mit Hoffnung und freudiger Erwartung auf alle weiteren zukünftigen Wettkämpfe.

 

Bericht: Zoe Helbing

Bremen und umzu

Vier Tage – vier Flüsse: Weser, Lesum, Wümme und Hamme

Zehn RuderkameradInnen aus Godesberg nutzten Fronleichnam zu einem verlängerten Wochenende in Bremen. Erika Fliege hatte zusammen mit Gisela vom Bremer Ruder-Club Hansa eine wunderschöne Tour organisiert.

Wir starteten bei strahlendem Sonnenschein Donnerstagmorgen in Sichtweite des Bremer Weserstadions. Gisela trieb uns direkt an, wir mussten los, um die Tidenzeiten auszunutzen: d.h. bei abfließendem Wasser die Weser abwärts, damit wir es bis mittags 20 km weiter bis zur Mündung der Lesum schafften.

Wir fuhren jeweils handgesteuert in einem Zweier, einem Dreier und einem Vierer. Mit Lutz – Erikas Freund vom RC Hansa - waren wir also insgesamt eine Truppe von 12 Ruderern, die die nächsten Tage eine tolle Tour erleben sollten. Nach der Mittagspause in Vegesack ging es mit der Flut weiter auf der Lesum und der Wümme bis nach Borgfeld. Hier konnten wir die Boote über Nacht lassen und fuhren mit der S-Bahn nach Bremen zu unserem Quartier zurück Weiterlesen

Essen-Kupferdreher Sprint-Regatta

Wie jedes Jahr fand an Fronleichnam die nun 65. Sprintregatta in Essen-Kupferdreh statt. Früh morgens machten sich junge und ältere Athleten des WSVG auf den Weg nach Essen. Die Trainingsmannschaft war nicht in voller Stärke vertreten, da sich einige der Jugendlichen für die wichtige Juniorenregatta am Wochenende in Hamburg schonen sollten, bei der sie mit ihren Kooperationsbooten vom Stützpunkt Rheinland Süd an den Start gingen.

Trotzdem gab es 12 Rennen mit Godesberger Beteiligung mit insgesamt vier Siegen, vier Zweiten und vielen dritten Plätzen für den WSVG. Die neuen Renneiner "Fluchtversuch" und "Containerschiff" kamen erfolgreich zum Einsatz.

Den Auftakt machten Ole Helbing und David Walther im JM B 1x. Beide sind diese Saison hauptsächlich Riemen gerudert und waren wenig im 1x unterwegs. Für einen Sieg reichte es deshalb noch nicht. Insgesamt gingen die beiden in drei Rennen an den Start. Mittags folgte der 2x und nachmittags der 4x+ in Kooperation mit Leverkusen. Nach einem 2. Platz im 2x holten sich Ole und David den verdienten Sieg im 4x+.

Ebenfalls siegreich war Karla Baublys im JF B 4x+ im Kooperationsboot mit Bonner, Kölner und Siegburger Ruderinnen. Mit sieben Sekunden Vorsprung sicherte sich die Mannschaft souverän den Sieg auf der 400 Meter kurzen Sprintstrecke.

Margarete Grosse startete im JF B 1x und mit Ihrer Partnerin aus Köln im 2x. In beiden Rennen reichte es für einen 2. Platz, wobei Margarete im 1x ihre Zweierpartnerin besiegen konnte. Janak Desai sammelte erste Regattaerfahrungen im Renneiner im JM A-Bereich. Er machte eine gute Figur und ruderte ein knappes Rennen.

Im Senior bzw. Masterbereich starteten Florian Heesen, Johannes Traut und Cora Berger sowie in Kooperation mit Honnef Julius Knopp, Adrien Fournier und Moritz Franz. Florian und Cora holten sich den Sieg im SM/F Mixed 2x und fuhren auch die schnellste Zeit aller Läufe. Der MW 1x von Cora lief leider nicht erfolgreich. Johannes verpasste mit seinem Partner aus Honnef sehr knapp den Sieg im SM 2x. Julius gewann das Rennen im SM 4x zusammen mit Honnef.

Johannes, Julius, Moritz, Adrien und Steuerfrau Cora gingen in Renngemeinschaft mit Honnef im Männer-Achter an den Start. Hier galt es den Wanderpreis zu gewinnen. Aufgrund des großen Meldefeldes und der begrenzen Startbahnen wurden Vorrennen ausgetragen. Ein 2. Platz im Vorrennen sicherte der Mannschaft den Einzug ins Finale, in dem dann in einem knappen Rennen der 3. Platz belegt wurde.

Bericht: Cora Berger

DRV Masters-Championat in Werder an der Havel

Am 2. und 3. Juni 2018 fand in Werder an der Havel das diesjährige Masters-Championat statt. Für den WSVG gingen Florian Heesen, Johannes Traut, Kathrin Hof (Bonner Rudergesellschaft) und Cora Berger an den Start.

Die Wettervorhersage verhieß zunächst nichts Gutes, so dass es fraglich war, ob sich die lange Anreise überhaupt lohnen und die Regatta nicht vor Ort wegen Gewitter abgesagt würde. Doch der Optimismus siegte, so dass wir am Freitag die Boote verladen und die Fahrt antraten. Spät abends erreichten wir Werder und wurden dort direkt freundlich von einem Regattahelfer in Empfang genommen. Im Regen wurde noch schnell das Boot angeriggert, da am nächsten Morgen direkt im ersten Rennen des Tages gestartet wurde.

Im Masters Mixed 2x Altersklasse A eröffneten Florian Heesen und Cora Berger am Samstagmorgen die Regatta. Am Start stellte sich heraus, dass zwei gegnerische Boote leider abgemeldet hatten. Gegen den verbleibenden Gegner konnten wir das 1000 Meter lange Rennen sehr souverän mit über 18 Sekunden – also ca. 5 Bootslängen- Vorsprung in einer Zeit von 3:34 Minuten gewinnen. Neben Medaillen gab es für die Sieger auch noch eine Dose Jubiläumsprosecco, da der Ruderverein Werder dieses Jahr sein 100-jähriges Bestehen feiert.

Nach diesem guten Auftakt konnte die Mannschaft entspannt dem Hauptrennen des Tages, dem Masters Mixed 4x Altersklasse A, entgegensehen. Der für Mittag angekündigte Regen und das Gewitter blieben dann glücklicherweise aus. Lediglich der Wind frischte auf, so dass die Mannschaften in den Rennen ab mittags mit starkem Seitenwind zu kämpfen hatten.

Um sicherer in das Rennen zu starten, hatten wir uns dazu entschieden, nicht in einem Leihboot, sondern im eigenen WSVG-Boot „Marianne Arenz“ an den Start zu gehen. Die Erfahrungen aus dem Training und der vorangegangenen Regatta in Münster haben sich bezahlt gemacht. Bereits wenige Meter nach dem Start konnten wir uns in Führung legen und diese bis zum Ende des Rennens ausbauen. Aufgrund des starken Seitenwindes musste einige Male gegengesteuert werden, generell verlief das Rennen aber sehr zufriedenstellend. Die Zeit von 3:18 Minuten sicherte den ersten Platz mit fast sieben Sekunden Vorsprung vor der gegnerischen Mannschaft. 

Zwei Starts – Zwei Siege. Ein voller Erfolg. Das Ganze bei traumhaftem Wetter, einer schönen Rennstrecke, einer gut organisierten Regatta und kurzen Wegen auf dem Regattaplatz. Wir kommen gerne wieder! Die Regatta diente außerdem zur Überprüfung des Leistungsstandes und zur Vorbereitung auf das European Masters Championat am 28.07.18 in München, dem wir jetzt natürlich freudig und positiv entgegensehen.

Bericht: Cora Berger

Bericht Bremen 2018

Am ersten Mai-Wochenende 2018 ging es für die Trainingsmannschaft des WSVG zur 111. Großen Bremer Ruderregatta. Nach etlichen Staus erreichte das Team am Freitagnachmittag die sehr schön gelegene Jugendherberge direkt am Weser-Ufer.


Am Samstagmorgen ging es dann auf die Regattabahn. Karla Baublys startete an beiden Tagen mit ihrem Kooperationsvierer. Die Mannschaft testet momentan noch verschiedene Strategien aus. Außerdem absolvierte Karla ein Einer-Rennen - ebenso wie Piet Helbing und Margarete Grosse. Ole Helbing fuhr zwei Vierer-Rennen und an beiden Tagen im Achter. Die Crew zeigte eine solide Leistung. Piet Helbing erzielte mit seinem Kameraden aus Köln einen guten 3. Platz im Doppelzweier. Weiterlesen und mehr Bilder

Regattawochenende in Mannheim 2018

Mit guter Laune und besten Wettervoraussetzungen machte sich die Trainingsmannschaft des WSVG am 21. und 22. April nach Mannheim auf zur Oberrheinischen Frühregatta. Zum zweiten Mal konnten sich die Kooperationsboote vom Stützpunkt Rheinland Süd beweisen.

 

Teilnehmer:

 

Robert Bartram (A-Junior) rudert Einer, Riemenvierer, Doppelzweier

Piet Helbing (A-Junior) rudert Einer, Doppelvierer

Karla Baublys (B-Juniorin) rudert Einer, Doppelvierer

Ole Helbing (B-Junior) rudert Riemen-, Doppelvierer

David Walther (B-Junior) rudert Riemen-, Doppelvierer, Achter

Zoe Helbing (Trainerin)

                  

Einige Ergebnisse in den verschiedenen Bootsklassen:

 

Einer: Karla Baublys 1. Platz und Robert Bartram 3. Platz

Doppelzweier: Robert Bartram 6. Platz

Doppelvierer: Ole Helbing 4. Platz und Piet Helbing 6. Platz

Riemenvierer: Ole Helbing 3. Platz

Achter: David Walther 2. Platz

Mosel und Rhein – auf Jubiläumswanderfahrt mit den dänischen Freunden

Mitglieder 50 Jahre, Vorsitzender

Einige kennen sich bereits seit einem halben Jahrhundert, und so lang rudern sie auch schon zusammen: Zum Beispiel Ralph Hannemann und Dieter Henschel vom WSVG und Henrik Larsen vom Hellerup Roklub. Die alten Ruderhasen haben schon Einiges hinter sich: Große und kleine Wellen, Sturm und Gegenwind, ruhige und träge Gewässer. Die gemeinsame Rudertour zu Christi Himmelfahrt gehört zu den Klassikern der jeweiligen Vereinsgeschichte, mal von den Dänen organisiert, mal von den Godesbergern, immer im Wechsel.

 

2018 ist der WSVG als Gastgeber an der Reihe. Zum 50. Geburtstag der deutsch-dänischen Freundschaft haben Ilse und Ralph die 30-köpfige Truppe in Treis an der Mosel einquartiert. Ein Großreisebus bringt die gesamte Mannschaft vom Godesberger Bootshaus direkt zum gemütlichen Hotel, das unmittelbar am Fluss gelegen ist. Weiterlesen und mehr Bilder

Eurega 2018:  3. Platz für den WSVG und Sieg in Münster

Lukas vom Kolke, Arnd Riemenschneider, Adrien Fornier und Elmar Witten aus Honnef, holten bei der diesjährigen Eurega am 05. Mai den 3. Platz auf der 45-Kilometer-Strecke von Neuwied nach Bonn. Steuerfrau Cora Berger hielt den Herren-Vierer bei optimalem Wetter und angenehmen Strömungsverhältnissen auf Bronze-Kurs. Das Team hat sich bei starker Konkurrenz von 14 Booten mit einer Zeit von 2 Stunden, 21 Minuten und 28 Sekunden sehr gut geschlagen. Dabei kam auch das neue Boot „Wasserläufer“ zum ersten Regattaeinsatz. Die Mannschaft ist zufrieden: „Das Boot läuft super, Premiere bestanden.“

 

Bei der 48. Aasee-Regatta in Münster am 22. April konnten die Godesberger im Masters-Mixed-Vierer den 1. Platz errudern. Cora Berger, Kathrin Hof, Florian Heesen und Johannes Traut waren mit 3 Minuten, 17 Sekunden die schnellsten auf der 1.000 Meter langen Rennstrecke. Ein gelungener Test für die Euro Masters Regatta Ende Juli in München, für die die WSVG-Ruderer nun weiter trainieren.

 

„Gold“-Wochenende für die WSVG-Ruderer in Belgien

von links nach rechts: David Walther - WSVG, Linus Gebhardt – Leverkusen, Julian Becker - Hürth, Ruben Mellin - Hürth, Steuerfrau Emilia Greif - Bonn, Lukas Gutsche - Siegburg, Ole Helbing - WSVG, Christopher Freund - Bonn, Frederick Breuer - Bonn

Gleich zweimal Gold für die Godesberger Ruderer. Bei der diesjährigen Internationalen Frühjahrsregatta im belgischen Gent ist zum ersten Mal auch die Trainingsmannschaft des Wassersportvereins Godesberg gestartet. Das WSVG-Team musste sich am 14. und 15. April mit Gegnern aus Belgien, Großbritannien, Frankreich, Holland, der Schweiz und Deutschland messen. Dabei holten Ole Helbing und David Walther zweimal Gold im Achter. Karla Baublys sicherte sich im Doppelvierer zweimal Silber. Im Riemenvierer gewann Ole Helbing außerdem zweimal Bronze.

 

Gent war die erste Regatta nach dem Trainingslager in Hildesheim. Dort hatten die Kooperationsboote vom Stützpunkt Rheinland Süd, bestehend aus der Hürther RG, dem Kölner RV, dem RTHC Bayer Leverkusen, dem Siegburger RV, der Bonner RG und dem WSVG, zum ersten Mal gemeinsam trainiert. Ein gelungener Test also und eine gute Möglichkeit,

die Boote zu präsentieren.

 

Mit dabei waren: Ole Helbing und David Walther, die im Stützpunkt im B-Junioren-Achter gemeinsam rudern, Karla Baublys, die nicht nur im Einer sondern auch im Doppelvierer mit Siegburg, Köln und Bonn an den Start gegangen ist, Piet Helbing, der im Doppelvierer mit Köln und Bonn und im Einer vertreten war, und Margarete Grosse, die den Zweier mit ihrer Partnerin aus Köln getestet hat und zusätzlich im Einer ins Rennen ging.

Die Ergebnisse im Einzelnen:

 

2x Gold: Ole Helbing und David Walther im B-Junioren-Achter

2x Silber: Karla Baublys im B-Juniorinnen-Doppelvierer

2x Bronze: Ole Helbing im B-Junioren-Riemenvierer

2x 4. Platz: Piet Helbing im Junior-A-Doppelvierer

10. Platz: Margarete Grosse im B-Juniorinnen-Doppelzweier

11. Platz: Karla Baublys im Einer

16. Platz: Margarete Grosse im Einer

"Anrudern" beim WSVG - life in der WDR-Lokalzeit

Traumwetter beim Anrudern 2018

Endlich wieder aufs Wasser nach der langen Kälte. Pünktlich zum Anrudern setzte sich die Sonne durch - und der WSVG konnte die Saison 2018 mit dem traditionellen 39-Kilometer-Trip von Neuwied nach Godesberg bei angenehmen Temperaturen eröffnen. Auch der Wind blies günstig, so dass die vier Fünferboote rasch am Ziel waren.

Das schöne Wetter lockte mittags auch weitere Aktive auf die Hausstrecke bis zur Südspitze. Danach verwöhnte das Rossi-Team die  Vereinsmitglieder mit leckerem Kuchen und delikaten Häppchen.

Zum 20. Mal wurde der „Oldie-Pokal“ verliehen - an Hartmut Eckertz für sein herausragendes Vereinsengagement. Wilhelm Gieseke (Foto links), der diese Auszeichnung ins Leben gerufen hat, wies in seiner Würdigung daraufhin, dass sich Hartmut seit 2017 mit großem Einsatz der Ausbildung der Erwachsenen verschrieben hat. In unzähligen Stunden bringt er Anfängern auf dem Kasten und dann auf dem Rhein das Rudern bei. Ein Meister der Motivation mit viel Geduld und großem Humor. mehr Fotos

Wo ist denn MARCO?

MARCO, unser alter Gigachter wurde von den Senioren des Kreuznacher Rudervereins gekauft und wird von denen auf dem Niederhäuser Stausee gerudert.
Die Kreuznacher Ruderkameraden freuen sich riesig, MARCO erhalten zu haben. Als wir ihn angeliefert haben, standen sie mit 8 Mann erwartungsfroh auf der Straße und haben ihn sofort abgeladen und aufgeriggert. Einer sofortigen Jungfernfahrt stand nur eine verlorene Halterung des Steuers im Wege. Die ist aber schon wiederhergestellt.
 
MARCO aber freut sich auch. Endlich kann er sein tristes Hallendasein bei uns beenden - seit der Spende von Kurt Müller und seiner Indienststellung wurde er lediglich 3.800 km auf dem Rhein gerudert - Minusrekord!  Nun  wird er auf einem idyllischen, ruhigen und für ihn angemessenen Gewässer bewegt.
Gönnen wir ihm auf seine alten Tage diese Freude.
 
Darüber hinaus würde sich MARCO auch freuen, von seinen WSVGern  besucht und gerudert zu werden. Er hat auch schon gelernt und weiß, daß seine Mannschaften nach dem Rudern gerne einen zünftigen Riesling trinken.
Also, wie die Kreuznacher sagen: "nix wie enunner".
 
Pit

 

 

Zwei neue Renneiner - „Containerschiff“ und „Fluchtversuch“

Kurz vor der Mitgliederversammlung 2018 hat der WSVG am Sonntag, den 11. März, die beiden neuen Renneiner vor dem Bootshaus getauft. Die Jugendlichen des Vereins, die diese Boote für die Regatta-Saison nutzen werden, haben sich für die Namen „Containerschiff“ und „Fluchtversuch“ entschieden. Taufpaten waren Zoe Helbing, Jugendtrainerin, und Piet Helbing, Vorsitzender der WSVG-Jugendabteilung. Trainiert wird auf der Fühlinger Regattastrecke.
 

Auf der anschließenden Mitgliederversammlung wurden Teile des Vorstands neu gewählt. Der Vereinsvorsitzende Andreas Bartsch ist einstimmig im Amt bestätigt worden – ebenso Arnd Riemenschneider als Ruderwart, Thomas Finke als Bootswart und Ralph Hannemann als Schriftführer. Die Jugendlichen haben Piet Helbing erneut zum Vorsitzenden der WSVG-Jugendabteilung bestimmt. Weiterlesen...

Deutsche Indoor Ergometer Meisterschaften 2018

Ergebnisse: David: JM B: 5:10,7 Platz 38 von 63 Karla: JF B: 5:33,7 Platz 11 von 47 Ole: JM B: 5:03,9 Platz 26 von 63 Piet: JM A: 6:38,6 Platz 24 von 46 Robert JM A Lgw.: 6:52,5 Platz 12 von 31

Wir taufen Dich auf den Namen „Wasserläufer“        Bootstaufe des neuen Renn-Fünfers und Saisonerfolge 2017

Der WSVG hat den neuen Gig-Fünfer am Samstag, den 11.11.17, vor dem Bootshaus getauft, rechtzeitig zum rheinischen Karnevalsbeginn, allerdings bei wenig heiterem Wetter. Trotzdem wurde „Wasserläufer“ feierlich in den WSVG-Bootsbestand aufgenommen. Cora Berger wünschte dem Neuboot allzeit eine Handbreit Wasser unter dem Kiel.

 

Die Mitglieder hatten über 50 Vorschläge eingereicht. Der Vorstand entschied sich für den Namen „Wasserläufer“ – in Anlehnung an das Insekt, das sich mit raschen synchronen Ruderschlägen auf dem Wasser fortbewegt, ein Vorschlag von Stefanie Traunecker. Der neue Fünfer wird das Flaggschiff für den Langstreckensport wie z.B. für die Eurega und den Rheinmarathon.

 

Kurz nach der Taufe kam „Wasserläufer“ direkt zum Einsatz – die Jungfernfahrt führte allerdings wegen der ungemütlichen Witterung nur bis zur Fähre.Weiterlesen...

Zwei Godesberger siegen bei Achterrennen in Hamburg

Beim Hamburger Fari-Cup, einer Traditionsregatta auf der Alster, waren für den WSV Godesberg Sebastian Althoff und Andreas Bartsch erfolgreich.

 

Sebastian Althoff gewann im Masters-Gigachter Altersklasse C/43J im Boot der Bonner RG. Der Bonner Achter war der schnellste Gigachter über alle Altersklassen (nur ein Doppel-Gig-Achter war schneller).

 

Im Masters-Achter Altersklasse F/60J gewann Andreas Bartsch mit Kameraden des Ersten Kieler Ruderclubs. Der Kieler Rennachter konnte zwei vorausfahrende Achter der jüngeren Altersklasse E überholen.

 

Die Boote werden im Minutentakt gestartet und nach der Zeit gewertet. An der Hamburger Regatta nahmen über 150 Vierer (über 4,2 km) und über 50 Achter (über 7,5km) teil.

Gute Laune beim Abrudern 2017 Strahlender Sonnenschein und 50 Regattasiege bescheren dem WSVG ein gelungenes Saisonende

 Bei noch dichtem Nebel am frühen Sonntagmorgen wurden die Boote verladen, um die Saison traditionell mit der 39-Kilometer langen Fahrt von Neuwied rheinabwärts bis zum Godesberger Vereinshaus abzuschließen. Zahlreiche Teams, darunter auch eine WSVG-Achter-Mannschaft, gesellten sich zur Mittagszeit dazu, um die letzte Strecke von der Südspitze der Insel Nonnenwerth gemeinsam zu beenden. Und das bei strahlendem Herbstwetter. Ein Saisonausgang wie für Ruderer gemacht. Zudem beim anschließenden Kaffeetrinken die Trainingsmannschaft sehr erfolgreich entpflichtet werden konnte.Weiterlesen...

Abrudern und Start des Winterplanes

Abrudern

Am Sonntag sind 30 WSVGler mit sechs Booten von Neuwied zum Verein gefahren, zusätzlich sind Fünfer, ein Dreier und der Achter vom Verein aus gestartet. Ein wunderbarer Herbsttag, anfangs in Neuwied und Andernach noch mit Nebel, von Sonne durchbrochen – Rheinromantik pur!  Der Kilometerstatistik hat dieser Tag rund 1400 Kilometer eingebracht. Fotos....

Regattasiege

Beim anschließenden Kaffeetrinken wurde die sehr erfolgreiche Trainingsmannschaft zum Saisonende  entpflichtet. Nach aktuellem Stand hat der WSVG – inklusive  Masters- und Langstreckenrennen – 50 Siege eingefahren.  Die genaue Bilanz wird zum Jahresende erstellt werden.

Nicht anwesend war  Julius Knopp, der mit seinem  Partner Adrien bei der  Deutschen  Meisterschaft  in Salzgitter im LG-2x den vierten Platz belegte.  Eine Bronzemedaille wäre drin gewesen,  wenn nicht das Kameraboot mit Wellen zu deutlicher Benachteiligung  geführt hätte. Da die beiden erst kurze Zeit zusammen fahren, lässt dieses beachtliche Ergebnis trotz des Ärgers für nächste Saison hoffen.

Rettungswesten

Es sei daran erinnert, dass seit heute Rettungswesten auf dem Rhein für Jugendliche vorgeschrieben sind. Den Erwachsenen wird das Tragen von Rettungswesten dringlich empfohlen, sie sollten zusätzlich an die Vorbildfunktion für die Jugendlichen denken. Gerade  die jungen Erwachsenen sollten bitte daran denken, welche Rolle sie für die Jugendlichen spielen und nicht mit dem 18. Geburtstag  demonstrativ die Weste ablegen.  

Die gewarteten Westen sind zurück und können bei Jürgen Schmitz abgeholt werden, ebenso können bei ihm neue Westen bestellt werden.

 

Winterplan

Der Winterplan ist online und hier schon zur Kenntnis gebracht. In der kommenden Woche wird es zumindest am Dienstag  um 17 Uhr noch eine Rudermöglichkeit geben. Vielleicht die letzte, weil es ab Donnerstag schlechtes Wetter und damit noch frühere Dunkelheit geben wird. Alle, die nachmittags frei haben, seien an die Rudertermine mittwochs und freitags um 13:30 Uhr erinnert, die auch im Winter bestehen bleiben.

Der Winterplan tritt ab 23. Oktober in Kraft – aber bitte nach Rücksprache beim jeweiligen Kursleiter. Es sind nicht alle Termine sofort aktiv. Das Hallentraining beginnt auf jeden Fall erst nach den Ferien.

Siege, Wein und sehr viel Regen beim diesjährigen Moselpokal

Ausnahmsweise hat sich nicht die Trainingsmannschaft auf den Weg zum 68. Moselpokal nach Bernkastel gemacht. Diesmal sind dort ambitionierte Masters-Ruderer des WSVG an den Start gegangen.

Hieß es im Vorhinein noch, der Moselpokal sei eine tolle Regatta, da wirklich immer die Sonne scheine, wurden wir am Samstag, den 30.09.2017, eines Besseren belehrt. Die angekündigte Regenwahrscheinlichkeit lag für den gesamten Tag bei 99%. Da durften die frühen Starter noch von Glück reden, dass sie im Trockenen die Boote anriggern konnten.

Im ersten Rennen starteten die Masters-Männer in unserem Flaggschiff Marianne Arenz. Sie hatten es mit einer ausgesprochen starken Konkurrenz zu tun. Da es für die Mannschaft im Vorfeld wenig Zeit für ein gemeinsames Training gab, reichte der Einsatz nicht ganz für einen Platz auf dem Treppchen. Weiterlesen...

Dreimal Zweiter und einmal Dritter bei der FISA-World Rowing Masters Regatta vom 06.09.-10.09.2017 in Bled / Slowenien

Das Los hat uns in allen Rennen unlösbare Aufgaben, also unschlagbare Gegner präsentiert. Wir sind dennoch im Doppelzweier H (Mindestdurchschnittsalter 70) gut über die Bahn gekommen und wurden nach Amerikanern und Briten Dritte. In den drei Doppelvierern der Altersklassen F bis H (Mindestalter 60/65/70) mit Kameraden aus Kiel (F), Eutin, Geesthacht, Sorpesee (G) und Hürth (H) konnten wir deutlich den zweiten Platz gegenüber den sieben weiteren Konkurrenten behaupten, aber gegen die jeweils siegenden Boote aus Großbritannien, Schweden/Dänemark und den Niederlanden war kein Kraut gewachsen.

Trotz des ausgebliebenen Sieges sind die drei zweiten Plätze im Vierer und der dritte Platz im Zweier erfreuliche Ergebnisse: Wir gehören damit in allen Bootsklassen deutlich zu den Top-Ten der 60-100 teilnehmenden Boote innerhalb einer Altersklasse. Weiterlesen...

Tour de France avec des surprises - Wanderfahrt Saarkanal

Nicht mit dem Rad durch Frankreich, sondern per Boot über den Saarkanal bis Grosbliederstroff an der Grenze zu Deutschland. Eigentlich ein ruhiger Trip auf gemächlichem Wasser. Er wird für die zehn Ruderer vom WSVG spannender als gedacht - mit einigen Überraschungen.

 

Mittersheim, im Département Moselle in Lothringen an einer Seenplatte gelegen, hat rund 600 Einwohner, ein kleines gemütliches Städtchen. Wir wohnen im Hôtel L’Escale, das von Madame und Monsieur Noé geführt wird, sehr nette Gastgeber, die uns drei Tage lang üppig umsorgen. Beim dortigen Ruderclub liegen zwei alte WSVG-Boote, die die Franzosen übers Jahr nutzen können, aber den Godesbergern zur Verfügung stehen, wenn die selbst eine Rudertour machen wollen.

 

Der Saarkanal führt von Mittersheim aus durch kleine Wälder, entlang von Wiesen und Feldern, durchquert den Regionalen Naturpark Lothringen. Viel Landschaft, kaum Siedlungen, nur ein paar Hausboote, aber insgesamt 30 Schleusen. Außer uns rudert niemand auf dem Kanal, ein Eindruck, den man vom Rhein nicht gewohnt ist. Alles sehr entspannt, so glauben wir zu Beginn. Weiterlesen...

Wanderfahrt Hellerup 2017

Aus dem Tagebuch eines Mitruderers

Mittwoch, 24. Mai 2017

Anreise

Nach knapp 10 h fahr`n, fahr`n, fahr`n auf der Autobahn endlich Ankunft in Hellerup, falsche Adresse im Internet, deswegen unfreiwillige Stadtrundfahrt, Zimmerverteilung leicht durcheinander wegen Hund Athena von Doris. Fritz, Nikolai, Doris, Jutta und Athena teilen sich den „Konferenzraum“. Alle anderen in kabinenartigen Behältnissen mit Stockbett und Flachbildschirm untergebraucht. Aber mit Stil: Schließlich sind wir im „Sejlklub Hellerup“ einquartiert, very simple, but charming, an den Wänden großformatige Bilder von Segel-Olympiasiegern und Weltmeistern aus dem Verein. Umziehen im Schichtbetrieb, der eine am Waschbecken, der andere im Bett. Grillabend mit erfreulicher solider vegetarischer Grundausstattung und köstlichem australischem Wein von unserem dänischen Ruderfreund und Weinimporteur Henrik. Wir lernen uns gegenseitig kennen oder erkennen uns wieder. Nette Mädels und Jungs, diese Dänen. Im Altersdurchschnitt uns leicht überlegen, aber nur da…Weiterlesen...

Goldene Woche für die WSVG-Trainingsmannschaft

Fünf Siege auf dem Biggesee

Piet Helbing und Robert Bartram gewinnen am Samstag, den 10.06.17, auf dem Biggesee im leichten A-Junioren-Zweier. David Walther holt dort den ersten Platz im B-Junioren-Einer. Piet, Robert, Patrick Wittum, Jakob Kratz und Steuerfrau Kathi Keil siegen im Junior-A-Vierer, Patrick und Kathi außerdem im Senior-Zweier-Mix. Karla Baublys fährt sowohl im Einer der Juniorinnen-B als auch der Juniorinnen-A an der Konkurrenz vorbei. 


Fünf Siege in Essen

Bei der 64. Kupferdreher Sprint-Regatta am Donnerstag, den 15.06.17,
ist Karla Baublys im Juniorinnen-B-Einer die Schnellste. Anna Peters und Kathi Keil setzen sich im Senior-Frauen-Zweier an die Spitze. Piet Helbing gewinnt im Junior-B-Einer, Lukas Gäßler im Gig-3er. Margarete Grosse erreicht im Slalom der Mädchen im Alter von 14 Jahren als Erste das Ziel.

Platz zwei und drei in Bochum/Witten

Margarete Grosse erreicht am Wochenende des 10. und 11.06.17 beim Landesentscheid in Bochum/Witten im Einer der Mädchen im Alter von 14 Jahren den dritten Platz über die 1.000-Meter-Distanz. Auf der 3.000-Meter-Langstrecke sogar Rang zwei.

Sieg für Godesberger Ruderer beim Deutschen Masters-Championat in Werder

Beim Deutschen Masters-Championat des Deutschen Ruderverbands haben Andreas Bartsch, Vorsitzender des Wassersportvereins Godesberg WSVG, und sein langjähriger Partner, Andreas Smieszny von der Hürther Rudergesellschaft, den Sieg im Doppelzweier der Altersklasse H (über 70 Jahre) errungen.

Bartsch und Smieszny mussten sich am Samstag, den 10.06.17, in Werder bei Potsdam gegen fünf weitere Konkurrenten behaupten. Als hartnäckigster Gegner erwies sich das Boot einer Renngemeinschaft aus Celle und dem polnischen Olsztyn, das zwischenzeitlich führte. Erst auf den letzten Metern gelang es Bartsch und Smieszny, sich an die Spitze zu setzen.
Die beiden wurden nicht nur mit der Siegermedaille geehrt. Die Besonderheit der Regatta in Werder: Die Gewinner durften sich auch über Produkte aus dem heimischen Obstanbaugebiet freuen: Säfte und Marmelade.

Das Masters-Championat ist die Deutsche Meisterschaft der Altersklassen und wird seit sieben Jahren in Werder über die 1000-Meter-Strecke auf der Havel ausgetragen.
Foto: Andreas Bartsch und Andreas Smieszny mit ihrem Siegerboot "Rowing Stones"

UNSERE TRAINGSMANNSCHAFT
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Wassersportverein Godesberg 1909/11 e.V.